Beiträge - NEWS - SmartEar

IMPLANTATION EINES COCHLEA - IMPLANTATES

2019-10-16
IMPLANTATION EINES COCHLEA - IMPLANTATESERSTE IMPLANTATION

Cochlea- Implantat, was für ein Gerät ist das? Nun, ein Cochlea- Implantat (Hörimplantat) ist eine elektronische Hörprothese, die im Zuge einer Operation für Menschen mit Taubheit implantiert wird. Es besteht aus zwei Teilen: Einem internen Teil, der unter der Haut verborgen ist und einem externen Teil (Sprachprozessor), das ist der, den man sehen kann.
Wenn ein Kind geboren wird und alle Tests einen großen Hörverlust oder sogar Taubheit zeigen, denken viele Menschen sofort, dass ihr Kind keine verbale Sprache entwickeln wird und das einzige Kommunikationsmittel die PJM (Gebärdensprache) werden wird.

Tatsächlich hat die Sprachentwicklung bei hohem Hörverlust eines solchen Kindes selbst bei Hörgeräten nur geringe Erfolgschancen. Glücklicherweise gibt es jedoch so etwas wie ein wunderbares Gerät, das man Cochlea- Implantat nennt. Dank ihm haben Kinder, die heute taub geboren werden, die Chance auf ein normales Leben in einer Welt voller Geräusche. Es ist sehr wichtig, eine schnelle Diagnose zu erstellen und eine frühzeitige Implantation durchzuführen. Kinder, die bis zum Alter von einem Jahr implantiert wurden, haben wirklich gute Chancen, Gleichaltrige einzuholen.

Bereits ein Implantat, das einem kleinen Kind, das sich einer systematischen Hörrehabilitation unterzieht, implantiert wurde, reicht bereits aus, um erst das Hören und dann das Sprechen erlernen zu können.

Das Kind muss zuerst lernen, dieses Gerät zu benutzen. Leider funktioniert es nicht so, dass das Kind sofort nach der Operation auf das Hören vorbereitet ist. Jede Person, die aus längerer Stille oder Dunkelheit in einen hellen und lauten Raum kommen würde, würde einen Schock erleiden. Daher muss diese Stimulation schrittweise erfolgen. Die Implantation ist nur der Anfang des Weges in die Welt der Klänge. Der gesamte Prozess dauert ungefähr zwei Jahre, abhängig von den Zentren. Nach den anfänglichen Einstellungen und nachdem das Gehirn bereit ist, Schallreize zu empfangen, können bereits die ersten Effekte beobachtet werden. Zuerst lenkt das Kind seine Aufmerksamkeit auf die Klopf- und Schlaggeräusche und dann auf die Sprachgeräusche. Dies ist natürlich bei jedem Kind individuell unterschiedlich. Bei einigen geht es schneller, andere brauchen dazu mehr Zeit. Es ist auch zu beachten, dass das Höralter des Kindes ab dem Zeitpunkt berechnet wird, an dem der Sprachprozessor angeschlossen wird. Dies bedeutet, dass einjähriges Kind nach der Implantation Geräusche auf der Ebene von Neugeborenen empfängt. Sie können nicht erwarten, dass es spontan mit dem Sprechen beginnen wird. Es wird großartig sein, wenn das Kind nach einiger Zeit bewusst zum Lallen anfängt. Man muss geduldig sein und Rückschläge hinnehmen. Sie müssen bereit sein, in solchen Fällen weiter positiv zu handeln.

Die Hörerziehung des Kindes ist sehr wichtig, sowie die Tatsache, dass sich der Prozessor an der Stelle befindet, wo das Kind optimalen Nutzen daraus ziehen kann. Bei der Implantation eines Cochlea- Implantats wird das Gehör nur zur Hälfte ,,repariert". Die andere Hälfte ist das Hörtraining, das jeder Patient nach der Operation absolvieren muss. Dies stellt eine neue Situation für Personen dar, die noch nie oder nur sehr wenig gehört haben. Frustration und Unbehagen können durch Reize, die plötzlich das Gehirn erreichen, entstehen. Der Patient muss sich in die neue Situation einleben. Sowohl er, als auch seine Verwandten müssen entschlossen sein, den gesamten Prozess erfolgreich mitzugehen. Systematische Schulungen und Besuche im Zentrum, um Programme und Prozessoreinstellungen anzupassen, sind der Schlüssel zur Hörentwicklung. Ein einseitig implantiertes Kind, das sich einer Hör- und Sprachrehabilitation unterzieht, wird eine verbale Sprache entwickeln und gut in der Gesellschaft zurechtkommen, besonders, in einer ihm gut bekannten Umgebung. Probleme können dann im Leben draußen, bzw. sogar in der Schule auftreten, wenn die Sprachwahrnehmung unter starkem Lärm erfolgen soll und wenn es gilt, einzelne Personen aus einer Ansammlung von Leuten heraus akustisch und sinnerfassend wahrzunehmen. Hier würde ein zweites Implantat definitiv helfen...

ZWEITE IMPLANTATION

Das Verfahren für das zweite Implantat ist ähnlich. Die Tatsache, dass wir bereits einseitig hören, bedeutet nicht, dass sich das Gehirn sofort an den Empfang von Geräuschen auf der anderen Seite gewöhnen wird, und uns nicht von der Verpflichtung entbindet, das andere Ohr zu ebenfalls rehabilitieren. Wenn wir einen echten Nutzen aus einem zweiten Implantat ziehen wollen, müssen wir den gesamten Prozess erneut durchlaufen.

Warum brauchen wir ein zweites Cochlea- Implantat? Genau wie zwei Augen, brauchen wir zwei Ohren, um die Welt um uns herum richtig wahrzunehmen. Das Hören mit beiden Ohren verbessert die Funktionsweise des Menschen. Für eine beidseitig mit Implantaten ausgestattete Person wird das Verstehen von Sprache im Lärm, beispielsweise auf einer lauten Straße, in der Schule, in einem Restaurant oder während eines Treffens mit Freunden, unkomplizierter. Das Hören mit beiden Ohren bedeutet auch eine bessere Schalllokalisierung. Mit einem Implantat ist diese Funktion erheblich eingeschränkt, was im Alltag nicht unerheblich ist. Während ein kleines Kind Zeit hat, sich Gedanken darüber zu machen, woher ein bestimmtes Geräusch kommt - haben wir auf einer stark befahrenen Straße keine Zeit, uns zu fragen, von welcher Seite wir beispielsweise ein entgegenkommendes Auto hören können. Darüber hinaus benötigt eine solche Person mit einem Implantat mehr Zeit und Energie, um die Informationen zu verarbeiten. Mit zwei Implantaten erhalten wir doppelte Optionen. Wir hören besser und klarer. Eine frühe Implantation des zweiten Ohrs ermöglicht es dem Gehirn, das bilaterale Hören schnell zu akzeptieren und zu verhindern, dass das erste Ohr die Tonaufnahme dominiert. Danach ermöglicht die schnelle Implantation des zweiten Ohrs auch die gleichzeitige bilaterale Rehabilitation.
Bei der Entscheidung für ein zweites Implantat sollten jedoch die doppelten Kosten für die Wartung des Sprachprozessors berücksichtigt werden. Dies sind auch zusätzliche Besuche des Zentrums zum Einrichten und Programmieren des Gerätes. Dies empfiehlt sich, wenn im Gehörapparat keine Reaktionen erfolgen. Die Vorteile einer bilateralen Implantation sind weitaus größer und werden aufgrund der auf diesem Weg unternommenen Anstrengungen messbare Ergebnisse liefern.
Sehen Sie mehr in Oktober 2019
IdoSell Trusted Reviews
5.00 / 5.00 16 reviews
IdoSell Trusted Reviews
2020-11-10
Alles gut!
2020-11-13
Alles gut!
Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.
Schließen
pixel