0,00 €

Die Diagnose ist nicht das Ende. Wie unterstützt man ein gehörloses Kind in einer hörenden Familie?

2021-05-07
Die Diagnose ist nicht das Ende. Wie unterstützt man ein gehörloses Kind in einer hörenden Familie?

Wenn zu einer gesunden hörenden Familie ein hörgeschädigtes Kind hinzukommt, tauchen viele Fragen, Zweifel und Gefühle auf. Ungewissheit, Angst und Verlorenheit sind die Gefühle, die am Anfang dominieren. Es kann passieren, dass die Familie den Zustand des Kindes nicht akzeptiert, die Diagnose leugnet und versucht, auf eigene Faust eine Bestätigung zu finden, dass ein Fehler gemacht worden ist. Nachdem man sich an die Diagnose gewöhnt hat, ist es an der Zeit, sich den Herausforderungen der nächsten Tage, Monate und Jahre zu stellen. Wie kann man ein gehörloses Kind am besten unterstützen und ihm helfen, seine Kindheit zu genießen? Im Folgenden finden Sie einige praktische Tipps.

Diagnose... und was nun?

Nach der Diagnose können uns alltägliche Aktivitäten, die uns zuvor Sorgen bereiteten, nun mit Traurigkeit und Kraftlosigkeit erfüllen. Wir sehen, dass unser Kind seinen Kopf immer noch nicht in Richtung der Geräuschquellen dreht, es wird im Schlaf nicht durch laute Musik, den eingeschalteten Fernseher oder unsere Gespräche über dem Kinderbett gestört. Wir beginnen den Ernst der Lage zu begreifen, in der wir uns befinden. Es ist keine Zeit mehr für Bedauern, Unwille und Hilflosigkeit. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln! 

Erste Schritte nach der Diagnose eines gehörlosen Kindes

Einer der ersten Schritte sollte ein Besuch in einem spezialisierten audiologischen Zentrum sein, um einen gründlichen ABR-Hörtest durchzuführen. Bei einer solchen Untersuchung werden auditorisch evozierte Potenziale aus dem Hirnstamm aufgezeichnet. Sie geben an, ab welcher Hörschwelle das Gehirn des Kindes auf Schall reagiert. Während des Tests trägt der Patient einen speziellen Kopfhörer und die Gehirnaktivität wird mit Hilfe von Elektroden aufgezeichnet, die auf dem Kopf angebracht und mit einem Computer verbunden sind. Anhand dieser Daten wird der Grad der Hörbeeinträchtigung bestimmt, so dass geeignete weitere Maßnahmen ermittelt und ergriffen werden können. 

Je nach dem Ergebnis des Tests sind die häufigsten nächsten Schritte:

  • Geringgradige Schwerhörigkeit bei einem Kind – wenn das Testergebnis darauf hinweist, dass die Schwerhörigkeit geringgradig ist, sollte das Kind ein Hörgerät bekommen.
  • Hochgradige Schwerhörigkeit bei einem Kind – in diesem Fall können Hörgeräte nicht ausreichen. Dann sollte man die Möglichkeit einer Cochlea-Implantat-Operation in Betracht ziehen. Es sei daran erinnert, dass die Kosten diese Art der Operation von seiner Krankenkasse erstattet werden.

Emotionen und Gefühle – wie geht man mit ihnen um?

Es ist normal, dass viele Dinge in Bezug auf die Hörprobleme eines Kindes für die Eltern zunächst unklar, nicht offensichtlich, überraschend und beunruhigend sein können. Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit bei einem Kind muss jedoch nicht das Ende unserer Welt bedeuten. Und erst recht nicht das Ende der Welt unseres Kindes. Nach der Diagnose wird unser Leben weiter gehen – mit mehr Herausforderungen und Hindernissen, aber auch mit endlosen Momenten der Freude, des Lachens und des Glücks. 

Wie unterstützt man ein gehörloses Kind? 

  • Lassen Sie sich nicht von extremen Emotionen mitreißen – nach der Diagnose mögen sie die vorherrschenden sein, aber wir müssen bedenken, dass unser Kind diese Situation anders wahrnimmt. Für es ist das Wichtigste immer noch das Gefühl der Sicherheit, Wärme, Unterstützung und Liebe seiner Eltern. Starke Emotionen können uns nur daran hindern, logische Lösungen zu finden und weitere Schritte zu unternehmen. 
  • Suchen Sie Normalität und Akzeptanz – auch wenn es wie ein Klischee klingt, ist es am besten, die Situation, in der Sie sich befinden, einfach zu akzeptieren. So können wir lernen, damit zu leben. Dies ist eines der wichtigsten und grundlegendsten Themen, das wir jedoch oft in der Aufregung der Emotionen und in der Fülle der zu erledigenden Forschungen und Aktivitäten aufschieben und verdrängen. Die Akzeptanz der Gehörlosigkeit des Kindes durch die Eltern und die Angehörigen ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Freude an jedem neuen Tag. Letztlich wird dadurch auch die Selbstakzeptanz des Kindes gestärkt. 
  • Erklären Sie dem Kind und der Familie die Situation – es ist eine gute Idee, die Familie über die Situation zu informieren, nachdem sich die Emotionen gelegt haben. Im Idealfall sollte jeder wissen, was die Hörschädigung unseres Kindes ist und was sie mit sich bringt – welche Herausforderungen und Chancen. Die Akzeptanz des gehörlosen Kindes durch seine Familie und seine Angehörigen bildet die Grundlage für seine weitere Entwicklung. Dies wird der erste Schritt zu seinem mutigen und stabilen Eintritt in ein weiteres Leben sein. 
  • Geben Sie Ihrem Kind die Gewissheit, dass es akzeptiert und sicher ist – sich voll und ganz unterstützt und umsorgt zu fühlen und das Kind mit Fürsorge und Liebe zu umgeben, ist entscheidend für den gesamten Prozess der Entwicklung und Rehabilitation Ihres Kindes. Indem wir unser Kind akzeptieren, eine systematische Rehabilitation durchführen und an die Ergebnisse glauben, geben wir ihm den besten Start in sein zukünftiges Leben. 
  • Denken Sie an die nächsten Schritte – kontinuierliche Überwachung des Gesundheitszustandes unseres Kindes, Rehabilitation, Nachuntersuchungen und Übungen (z.B. sprachtherapeutische Übungen) sind ein fester Bestandteil unseres Alltags. Behalten Sie sie also immer im Hinterkopf und versuchen Sie sicherzustellen, dass Ihr Kind Zugang zu den bewährten und bestmöglichen Behandlungsmethoden und Geräten hat, die diesen Prozess unterstützen.   

Das Hinzukommen eines gehörlosen Kindes in einer hörenden Familie ist für viele von uns eine neue und ungewohnte Situation. Es lohnt sich, daran zu denken, dass man mit ein wenig Willen und Selbstverleugnung wirklich damit leben kann. Heutzutage sind zahlreiche medizinische Lösungen, die früher unerreichbar waren, kein Problem mehr und einfach verfügbar. Natürlich ist der Behandlungsprozess bei jedem anders. Denken Sie also immer daran, Ihr Kind sowohl in medizinischer als auch – nicht weniger wichtig – in emotionaler Hinsicht zu unterstützen. Die Chancen, gemeinsam ein normales Leben zu führen, sind dann noch größer.

Sehen Sie mehr in Mai  2021

Empfohlen

IdoSell Trusted Reviews
4.82 / 5.00 691 reviews
IdoSell Trusted Reviews
2024-05-08
Schnell und gut
2023-12-28
Tolle Produkte, sehr gute und schnelle Kommunikation , Lieferung zügig. Gerne wieder
pixel